Loading...

Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand 13.04.2020)


1.Allgemein

Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge zwischen der Firma Daniel Marina Alcántara (im folgenden promeSeo genannt) und dem Auftraggeber (im folgenden AG genannt). Die AGB gelten auch, wenn im Einzelfall bei Vertragsabschluss nicht ausdrücklich auf die AGB Bezug genommen wird.

promeSeo erbringt für den AG insbesondere Dienstleistungen im Bereich Webdesign und Suchmaschinenoptimierung mit dem Ziel, die Website des AG in den Suchergebnissen der wichtigsten Suchmaschinen möglichst weit oben zu platzieren.

Änderung der allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem AG schriftlich oder per E-Mail mitgeteilt. Widerspricht der AG innerhalb von vier Wochen nicht, gelten diese als vereinbart.


2.Angebot und Vertragsabschluss

Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Aufträge gelten erst durch eine schriftliche Auftragsbestätigung (auch per E-Mail möglich) von promeSeo als angenommen.


3.Leistungsbeschreibung

Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung des vom AG akzeptierten Angebots. Nachträgliche Änderungen des Leistungsinhaltes bedürfen einer Bestätigung durch promeSeo und werden zusätzlich nach den optionalen Preisen im Angebot bzw. nach Aufwand verrechnet. Entfällt eine detaillierte Leistungsbeschreibung oder sind einzelne Punkte unklar definiert, liegt es im Ermessen von promeSeo, wie und in welchem Umfang diese Punkte ausgeführt werden.

Angaben des AG über seine bestehenden EDV-Systeme, geplanten Hardwareänderungen oder funktionale Aspekte sind von promeSeo nicht auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Für diese Angaben ist alleinig der AG verantwortlich.


4.Abnahme durch Auftraggeber

Die Umsetzung der Website erfolgt auf einem Teststand, der nach Freigabe durch den AG auf einem vom AG bekanntgegebenen Webserver installiert wird. Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme entspricht der Abnahme. Etwaige Mängel sind sofort, spätestens jedoch nach 7 Tagen anzuzeigen. promeSeo wird die Beanstandungen rasch korrigieren. Änderungen nach der Abnahme sind kostenpflichtig.

Der Auftraggeber ist zur Abnahme des Projektes verpflichtet, sofern die erbrachte Leistung durch promeSeo den vertraglichen Anforderungen entspricht. Wird vom AG kein Webserver für die Installation bekanntgegeben, so gilt die Website auch ohne explizite Abnahme als fertiggestellt und abgenommen, wenn die Leistungen lt. Angebot durch promeSeo auf einem Teststand erbracht wurden und der AG 14 Tage keine Mängel schriftlich oder per E-Mail geäußert hat.


5.Preise und Zahlungen

Alle Preise sind Nettopreise. Maßgebend sind immer die bei Auftragserteilung vereinbarten Preise und Zahlungsbedingungen.

Der Restbetrag lt. Angebot ist bei Fertigstellung / Abnahme der Website fällig, die sich wie unter Punkt 4 beschrieben definiert.

Sofern nichts anderes vereinbart, ist der Rechnungsbetrag innerhalb von 7 Tagen nach Empfang der Rechnung fällig und ohne jeden Abzug sowie spesenfrei für den Empfänger zu begleichen. Bei Zahlungsverzug ist promeSeo berechtigt, vertragliche Leistungen bis zur vollständigen Bezahlung auszusetzen sowie Verzugszinsen in der Höhe von 9 % p.a. und eine Mahngebühr von € 10 zu berechnen. Weiters trägt der säumige Zahler sämtliche Kosten von promeSeo, die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung und gerichtlichen bzw. außergerichtlichen Eintreibung notwendig und nützlich sind. Die Höhe dieser Kosten richtet sich nach den üblichen und gesetzlich anwendbaren Tarifen der jeweiligen Intervenienten. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt vorbehalten. Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware Eigentum von promeSeo. Der Rechtsweg bleibt unberührt.


6.Pflichten des Auftraggebers

Der AG stellt alle notwendigen Texte, Bilder und Daten für den Inhalt der Website rechtzeitig in digitaler Form zur Verfügung. Für die Inhalte der Website ist alleinig der AG verantwortlich.

promeSeo ist nicht verpflichtet zu überprüfen oder zu überwachen, ob die Inhalte der Webseiten des AG Rechte Dritter verletzen (insbesondere in urheberrechtlicher, wettbewerbsrechtlicher und strafrechtlicher Hinsicht), den gesetzlichen Informationspflichen entsprechen oder gemäß den Vorgaben der jeweiligen Suchmaschinenbetreiber aufgebaut sind. Die Verantwortung für eine mögliche Abstrafung von Seiten Dritter trägt allein der AG. Der AG ist außerdem für die rechtliche Zulässigkeit der von ihm angemeldeten Inhalte seiner Seiten, sowie für die von ihm gelieferten Informationen alleine verantwortlich. Diese Informationen beinhalten die Suchbegriffe, Keywords und die zu optimierenden Begriffe.


7.Datenschutz

Der AG erklärt sich mit Abschluss des Vertrages damit einverstanden, dass im Rahmen der Notwendigkeit Daten über seine Person an Dritte übermittelt werden. Dies gilt insbesondere für die Übermittlung von Daten, die für die Anmeldung und/oder Änderung einer Domain in Suchmaschinen, Kataloge und Listen notwendig sind, wobei diese im Anschluss öffentlich werden können. Außerdem gilt dies für die Übermittung der Daten an Kooperationspartner zur Auftragserfüllung. Für alle anderen Kundendaten verpflichtet sich promeSeo die Weitergabe an Dritte, die nicht an der Erledigung des Auftrags beteiligt sind, zu unterlassen.

Die Beachtung des Datenschutzes auf der Website des AG ist Sache des AG. Allfällige Verletzungen aus diesem Punkt gehen zu seinen Lasten und promeSeo ist diesbezüglich schad- und klaglos zu halten.


8.Lizenzen

Kostenpflichtige Lizenzschlüssel von Drittanbietern sind für die Dauer ihrer Gültigkeit und die Dauer des Geschäftsverhältnisses im Angebot inkludiert. Dies betrifft die Verwendung von kostenpflichtigen Plugins (Erweiterungen) und Themes (Vorlagen) für WordPress. Die Kosten für Verlängerungen der Lizenzschlüssel müssen vom AG getragen werden.


9.Kündigung Wartung

Der AG kann das Vertragsverhältnis für Wartung seiner Website zum Monatsende ohne Angaben von Gründen kündigen. Die Kündigung muss promeSeo schriftlich mitgeteilt werden. Der Vertrag für die Wartung verlängert sich automatisch um einen weiteren Monat, wenn keine Kündigung bis Ende des Monats erfolgt. Das Recht der sofortigen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt davon unberührt. promeSeo behält sich das Recht vor, laufende Verträge ohne Angabe von Gründen schriftlich zu kündigen.


10.Erfüllung und Gewährleistung für Suchmaschinenoptimierung

promeSeo vereinbart mit dem AG entsprechend der Auftragserteilung eine Optimierung und Eintragung seiner Internetseiten in den entsprechenden Suchmaschinen gemäß dem Dienstleistungsangebot. promeSeo optimiert die mit dem AG definierten Suchbegriffe in den betreffenden Suchmaschinen und Verzeichnissen. Die ersten nachprüfbaren Ergebnisse werden laut Vereinbarung ca. 10 – 12 Wochen nach der Optimierung erkennbar.

Voraussetzung hierfür ist, dass promeSeo alle relevanten Daten seitens des AG erhalten hat. Die Nichtveröffentlichung oder Löschung (auch aus Gründen einer Suchmaschinenrichtlinien-übertretung) seiner Webseite durch einen oder mehrere Suchdienstanbieter (Suchmaschinen) wird von promeSeo gegenüber dem AG nicht entschädigt, da dies einzig und allein im Ermessen der betreffenden Suchmaschinen liegt. Der AG ist davon in Kenntnis gesetzt, dass sich die Position seiner Webseiten in den Suchmaschinen jederzeit ändern kann. Ziel des Vertrages ist eine Positionierung auf den vordersten Plätzen bezüglich der definierten Suchbegriffe und den entsprechenden Suchmaschinen. promeSeo übernimmt keinerlei Garantie für das Erreichen der angemeldeten Seite auf einer exponierten Position.


11.Gewährleistung für Website

Etwaige Mängel an der fertiggestellten Website sind sofort, spätestens jedoch nach 7 Tagen anzuzeigen und so beschreiben, dass sie nachvollziehbar sind. promeSeo wird die Beanstandungen rasch korrigieren.

Fehler und Mängel, die durch äußere Einflüsse (einschließlich unbefugter Zugriffe über das Internet), Bedienungsfehler, Komponenten oder Produkte Dritter, Computerviren – welcher Art auch immer – oder nicht von promeSeo durchgeführte Änderungen, Ergänzungen oder sonstige Manipulationen entstehen, sind grundsätzlich von der Gewährleistung ausgeschlossen. Für Regresszahlungen und Schäden kann promeSeo grundsätzlich nicht verantwortlich gemacht werden.

Jegliche Gewährleistung entfällt, wenn der AG die von der promeSeo gelieferte Website ändert oder in jeglicher Form umgestaltet, dazu zählen auch Updates der Komponenten.


12.Haftung

promeSeo haftet ausschließlich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit, der Ersatz von Folgeschäden und Vermögensschäden (wie Datenverluste und Folgeschäden daraus), nicht erzielten Ersparnissen, entgangenem Gewinn, Zinsverlusten und von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegen den Auftraggeber ist ausgeschlossen. Das Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit hat der Geschädigte zu beweisen. promeSeo haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen Dritter, höherer Gewalt oder aufgrund des Umstands, dass Dritte auf rechtswidrige Art und Weise Daten oder Programmteile in ihre Verfügungsgewalt bringen und sie weiterverwenden. Die Haftung des Auftragnehmers ist jedenfalls mit der Rechnungssumme des jeweiligen Auftrags begrenzt. Die hier aufgeführte Reglungen gelten auch für Personen, die promeSeo mit der Durchführung des Auftrags beauftragt.


13.Entlastungsgründe (Höhere Gewalt)

Vom Parteiwillen unabhängigen Umstände (höhere Gewalt) wie z. B. Brand, Mobilisierung, Beschlagnahme, Embargo und Ähnliches räumen promeSeo das Recht ein, sich von der Vertragserfüllung zu befreien.


14.Schlussbestimmungen

Abweichungen von diesen AGB sind nur dann wirksam, wenn sie vorher schriftlich vereinbart werden. An Verpflichtungen aus Verträgen, die auf Grundlage dieser Geschäftsbedingungen geschlossen werden, sind auch die Rechtsnachfolger der Kunden von promeSeo gebunden. Sollten in diesen AGB eine unwirksame Bestimmung enthalten sein, so sind die übrigen Bestimmungen davon nicht betroffen. In diesem Fall ist die unwirksame Bestimmung durch eine Wirksame zu ersetzen. Sie muss dem wirtschaftlichen Zweck der Formulierung am nächsten kommen.

Als Gerichtsstand wird Wien vereinbart. Für Lieferung und Zahlung gilt als Erfüllungsort der Sitz von promeSeo, auch dann, wenn die Übergabe an einem anderen Ort erfolgt. Zur Anwendung kommt österreichisches Recht.